In unserem Grafikkarten Test bzw. Vergleich für das Jahr 2021 findest du die aktuellsten Modelle von AMD und Nvidia im Vergleich. Diese sind in drei verschiedenen Preisklassen eingeteilt. Diese reichen von 600 Euro bis hoch zu über 1500 Euro. Da aktuell der ganze Grafikkartenmarkt durch den Chipmangel leidet und es kaum Grafikkarten im Verkauf gibt, ist aktuell eine Verfügbarkeit der hier gezeigten Grafikkarten sehr selten. Ebenfalls ist anzumerken, dass selbst bei Händlern die aktuellen Preise teilweise doppelt so hoch sind, wie die UVP, die von Nvidia und AMD angegeben wird.

Wir versuchen hier dennoch die besten Grafikkarten für dich auszusuchen und dir eine möglichst gute Preis/Leistung zu gewähren.

Die besten Grafikkarten bis 600 Euro in 2021

Aktuell nicht verfügbar, wir aktualisieren sobald es irgendwelche Grafikkarten gibt :/

Was sind die wichtigen Leistungsdaten bei Grafikkarten?

Das Herz jeder Grafikkarte ist die GPU (engl. Graphics Processing Unit), auf Deutsch Grafikberechnungseinheit. Sprich sie sorgt für die Darstellung sowie der Berechnung von 3D-Berechnungen, sprich Animationen und dem was auf dem Bildschirm ankommt. In dem Aspekt am besten auf die Taktfrequenz des GPU’s achten, sowie auf die Anzahl der Streamprozessoren, auch bekannt als (CUDA-Cores bei NVIDIA und Shaderprozessoren).

Was hingegen oftmals als deutlich zu wichtig angesehen wird sind, ist die Menge an Grafikspeicher. Das ist zwar alles ganz nett, aber nur wirklich relevant, wenn die Texturauflösung bei Spielen sehr hoch ist und man z.B. auf 4K spielen möchte. Wichtiger ist die Grafikspeicherart, sprich bei der neuesten Generation GDDR6, da dies eine hohe Bandbreite bei der Nutzung des Speichers garantiert. Denn was bringt viel Speicher, wenn dieser nicht benutzt wird. Das ist so als wäre es eine vierspurige Autobahn, die nur mit 100 Autos pro Stunde befahren wird. Viele Grafikkarten sind daher oftmals mit 8 GB Ram ausgestattet. Daher findet man oft das Anhängsel: 8gb Grafikkarte oder mehr. Das hat nichts mit dem Modellnamen an sich zu tun, aber klingt immer ganz nett.

Multimedia Grafikkarten

Ein Großteil von PC Benutzern auf der Welt benötigt den Computer nach wie vor nur als Workspace, zum Browsen oder für Multimedia Anwendungen. Hierfür benötigt der Nutzer unter Umständen entweder gar keine Grafikkarte und betreibt den PC auf einer integrierten Prozessorgrafik, oder falls der CPU keine besitzt eine sehr günstige Grafikkarte. Diese befinden sich oft im Bereich von 50-130 €. Mit diesen ist zwar Gaming nur sehr beschränkt möglich, aber für wen das kein Anspruch ist, der kann ohne Probleme auf die GTX/RTX Serie von NVIDIA oder die RX Serie von AMD verzichten.

Stromversorgung

Eine weitere wichtige Sache beim Kauf ist der Faktor, ob zum einen das Netzteil genug Leistung bietet, sowie der Fakt, dass genug Anschlusskabel überhaupt vorhanden sind, da man sonst vllt. noch einmal Adapter, bzw. ein anderes Netzteil nachkaufen und länger warten möchte ja schließlich niemand. Meist sind es ein bis drei 6- oder 8-Pin Anschlüsse. Zudem wird die Karte auf ein PCIe 3.0 x16 Anschluss auf dem Mainboard angesteckt, welcher in jenem Guide zu sehen ist. Bei den meisten Gaming-Grafikkarten sind ~600 Watt oder mehr empfohlen.

Vor allem bei der neuen RTX 3080 und 3090, sowie AMDs Radeon RX 6800XT wird eine Minimalleistung von meist 750 Watt angesetzt. Diese empfiehlt sich auch zu haben, da es sonst zu Problemen mit der Versorgung kommen kann, welche Performance-Einschränkungen zur Folge haben kann.


Neu und teuer, oder älter und günstiger?

Es ist die ewige Frage, die alte Generation günstig holen, oder die neueste zum höheren Preis erwerben. Bei NVIDIA gilt folgende Regel, die Nachfolgekarte ist meistens eine Stufe besser als der Vorgänger. Das heißt also?
Eine GTX 1070 performt in etwa so wie RTX 2060, eine GTX 1080, wie eine RTX 2070 und so weiter.

Immer schön zu erkennen an zahlreichen Grafikkarten Benchmarks.

Man sollte jedoch bedenken, dass man die vorherigen Generationen eig. nur noch Gebraucht bekommt. Somit kann es sein, dass Schäden durch den Vorbesitzer entstanden sind. Sei es durch falsche Behandlung, oder zu viel Belastung.

 

Die Raytracing-Technologie (NVIDIA Exklusiv) 

Raytracing sorgt für eine realistischere Simulation von Lichtstrahlen, denn das altbekannte Renderverfahren („Rasterisierung“) nahm nur Lichtquellen in das Bild, welche auch wirklich zu sehen waren, beim Raytracing hingegen, werden Oberflächen, Lampen, Kerzen, was auch immer benutzt, um den gesamten Raum so realitätsnah darzustellen, wie es nur geht.

 

Wie wichtig ist Raytracing?

Hier jedoch zu beachten, dass es schon deutlich mehr Spiele gibt, die mit Raytracing kompatibel sind, zudem werden in Zukunft immer mehr Spiele dieses Feature anbieten. Eine weitere Optimierung von Raytracing sorgt für weniger Last für die Grafikkarte. Raytracing dürfte daher in den kommenden Jahren zur Norm werden und gut aussehen tut es ja auch.

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here