Was ist ein Backup? | Defintion und einfach erklärt

0
1102

Die Datenmengen wachsen heutzutage stetig an. Auch als Privatnutzer sind es schnell mehrere Terabyte auf dem Privatrechner und auf dem Smartphone sind mehrere Hundert Gigabyte ebenso keine Seltenheit. So stabil und effektiv auch moderne Speicher sind, kann ein Ausfall jederzeit auftreten und deine Daten vernichten.

Das hat nicht nur emotionale Schäden zufolge, sondern kann auch wirtschaftlich große Probleme verursachen. Die einfachste Möglichkeit so etwas zu verhindern ist, wie der Artikel schon andeutet, ein Backup. Wir gehen hier darauf ein, warum du in jedem Falle ein vollständiges oder partielles Backup erstellen solltest.

Wieso ist ein Backup so wichtig?

Heutzutage ist es keine Seltenheit, einem Hackerangriff oder Ransomware ausgesetzt zu sein. Es kann ein unscheinbarer Mailanhang oder ähnliches zum Vernichten ihrer persönlichen Daten führen. Daher ist es umso wichtiger, rechtzeitig einen effizienten und funktionierenden Backup-Plan zu erstellen.

Allein 2019 wurden über 114 Millionen neue Schadprogramm-Varianten registriert. Diese Zahlen steigen zudem von Jahr zu Jahr konstant an. So sind es 2021, 144 Millionen neue Schadprogramme. Es wird dadurch immer leichter, sich unwissentlich mit bspw. Ransomware zu infizieren.

Was genau ist ein Backup?

Das englische Wort Backup steht für Datensicherung und genau das macht auch ein Backup. Die Aufgabe besteht darin, deine Daten auf einem Endgerät abzusichern und im Falle eines Verlustes wiederherzustellen. Das kann durch eine unbeabsichtigte Löschung, oder einen Defekt und Hackerangriff der Fall sein. Hierbei gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Möglichkeiten, ein Backup durchzuführen.

Drei Backup-Varianten im Detail

Im folgenden stelle ich dir drei verschiedene Backup-Varianten vor, die du durchführen kannst. Sie bieten hierbei verschiedene Vor- und Nachteile für dich.

Voll-Backup

Die wohl gängigste und bekannteste Variante des Backups ist das Voll-Backup. Hier werden beispielsweise alle Daten der von dir ausgewählten Festplatte im Ganzen kopiert und in einer Sicherungsdatei verwahrt. Dadurch kannst du diese Daten im Notfall auach wieder im ganzen Aufspielen.

Backup von Laptop auf externe SSD

Ein Wiederherstellen von einzelnen Daten ist hier meist umständlich oder gar nicht möglich. Diese Art von Backup lässt sich zum Beispiel sehr leicht in Windows durch das systemintegrierte Backup-Tool erstellen.

Differentielles Backup

Ein differentielles baut immer auf deinem Voll-Backup auf. Es speichert bei der Durchführung jedoch nur die Daten ab, die seit deinem letzten Voll-Backup hinzugekommen sind. Auch veränderte Daten werden neu erfasst und in deinem Backup hinterlegt. Diese setzen meistens jedoch kostenpflichtige Software voraus, die sich auf Backups und deren effiziente Gestaltung spezialisiert hat.

Inkrementelles Backup

Das inkrementelle Backup ist in seiner Funktionsweise dem Differentiellen Backup sehr ähnlich. Es geht in der Effizienz jedoch noch einen Schritt weiter. Das Inkrementelle Backup speichert zwar auch nur die neuen und veränderten Daten neu ab. Erstellt aber hierbei ein Protokoll, welche Daten hinzugekommen sind und wie das Voll-Backup jetzt aussieht. Das hat den Vorteil, dass es sich nicht am ersten Voll-Backup orientiert, sondern immer wieder eine neue Referenzdatei erstellt. Das differentielle Backup bezieht sich immer nur auf ein bestimmtes Voll-Backup.

Wo kann ein Backup gespeichert werden?

Backups können unter Umständen eine große Menge an Speicherplatz beanspruchen. Daher wird auch eine sichere und kapazitätsreiche Speichermöglichkeit benötigt. Wir stellen dir jetzt drei Varianten mit verschiedenen Anwendungszwecken und natürlich den Vor- und Nachteilen vor, die für Privatpersonen, aber auch Unternehmen Sinn machen können.

Cloud-Speicherung

Eine der beliebtesten Speichermöglichkeiten heutzutage ist die Cloudspeicherung. Hierbei lädst du dein Backup auf die Server eines Cloudanbieters. Bekannte Anbieter sind Apple mit der iCloud, Google mit dem Google Drive oder Microsoft mit ihrem OneDrive.

Ein sehr großer Vorteil eines Backups in der Cloud ist die Sicherheit die deren Anbieter dir zusichern. So sind nahezu alle Clouds redundant ausgerichtet, was heißt, dass deine Daten über zwei Wege oder noch mehr abgesichert sind. Sollte also eine Festplatte im Rechenzentrum mit deinen Daten ausfallen sind diese zur Sicherheit noch auf einer anderen hinterlegt. Außerdem kannst du mit einer Internetverbindung dein Backup jederzeit problemlos aufspielen, da diese dauerhaft verfügbar sind.

Ein bekannter Nachteil ist die Dauer die das Backup benötigt. Diese ist stark von deiner Bandbreite abhängig und kann wenige Minuten bis Stunden je nach Internetgeschwindigkeit und Dateigröße benötigen. Diese Art von Backup eignet sich sowohl für Unternehmen, aber auch Privatpersonen.

Festplatten Backup

Möchtest du ein Backup phyisch in deiner eigenen Hand halten ist ein Backup auf deiner eigenen Festplatte sinnvoll. Du kannst diese theoretisch auch auf einer Fesplatte durchführen, die in deinem Rechner ist, hier besteht jedoch die Gefahr das diese durch den Betrieb verschleißt oder anderweitig zerstört wird. Daher empfehlt es sich dein Backup auf einer externen Fesplatte durchzuführen. Diese ist nur dann im Betrieb, wenn sie benötigt wird und kann sicher gelagert werden. Ob es sich hierbei um eine HDD oder SSD handelt ist im Übrigen egal.

Backup auf einer HDD

Je nach Modell der Festplatte oder SSD ist ebenfalls die Durchführungsdauer beeinflusst. Eine HDD wird in jedem Fall länger brauchen als eine SSD und ohnehin sind beide durch ihren USB-Anschluss in den meisten nicht die schnellsten. Sollte es sich um eine hochmoderne SSD mit Thunderbolt oder USB 3.2 Anschluss handeln, kann ein Backup jedoch schon in wenigen Minuten durchgeführt sein.

Diese Art des Backups ist jedoch meist nur noch für Privatpersonen sinnvoll, da sich die Unternehmen heutzutage schnell sehr große Datenmengen besitzen. Außerdem ist es vorteilhaft diese Aufgabe in sichere Hände zu geben, die sich um alle nötigen Sicherheitsmaßnahmen kümmern.

NAS-Backup

Ein NAS Backup bezieht sich auf die Sicherung von Daten auf einem Network Attached Storage (NAS)-Gerät, das sich in einem Netzwerk befindet. NAS ist eine Art von Dateiserver, der speziell für den gemeinsamen Zugriff auf Dateien in einem Netzwerk entwickelt wurde. NAS Backups sind eine wichtige Methode, um sicherzustellen, dass deine wichtigen Daten vor Datenverlusten geschützt werden. Um dir einen Überblick zur Verwendung von NAS zu geben, findest du hier eine Aufstaffelung von Vor- und Nachteilen.

Vorteile von NAS-Backups:

  1. Sicherheit: Eine der wichtigsten Funktionen von NAS-Backups ist die Sicherheit. Sie schützen wichtige Daten vor Datenverlusten, die durch Hardwarefehler, Malware-Infektionen, versehentliches Löschen oder andere unvorhergesehene Ereignisse verursacht werden können. Wenn Sie ein NAS-Backup durchführen, können Sie sicher sein, dass Ihre Daten sicher sind und leicht wiederhergestellt werden können, falls etwas schief geht.
  2. Einfache Wiederherstellung: Wenn Ihre Daten auf einem NAS-Gerät gespeichert sind, können Sie sie leicht wiederherstellen, wenn Sie ein Backup haben. Sie müssen nicht auf physische Medien wie CDs oder externe Festplatten zurückgreifen, sondern können einfach auf die Dateien auf Ihrem NAS-Gerät zugreifen.
  3. Automatische Backups: Mit NAS-Backups können Sie automatische Backups planen, sodass Sie nicht jedes Mal manuell ein Backup durchführen müssen. Sie können beispielsweise ein tägliches oder wöchentliches Backup planen, um sicherzustellen, dass Ihre Daten regelmäßig gesichert werden.
  4. Skalierbarkeit: NAS-Geräte sind in der Regel skalierbar, sodass Sie problemlos zusätzlichen Speicherplatz hinzufügen können, wenn Sie mehr Platz für Backups benötigen.

Nachteile von NAS-Backups:

  1. Kosten: NAS-Geräte können teuer sein, insbesondere wenn Sie viel Speicherplatz benötigen. Wenn Sie ein NAS-Gerät nur für Backups verwenden möchten, kann es günstiger sein, auf eine Cloud-Backup-Lösung zurückzugreifen.
  2. Sicherheitsbedenken: NAS-Geräte sind anfällig für Hackerangriffe und Malware-Infektionen. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Ihr NAS-Gerät sicher konfiguriert ist und dass Sie starke Passwörter verwenden, um unerwünschten Zugriff zu verhindern.
  3. Abhängigkeit von der Hardware: NAS-Backups sind von der Hardware abhängig, auf der die Daten gespeichert sind. Wenn die Hardware ausfällt oder beschädigt wird, können Ihre Daten verloren gehen. Es ist wichtig, regelmäßig ein Backup Ihrer Daten auf einem anderen Speichermedium durchzuführen, um das Risiko von Datenverlusten zu minimieren.

Fazit von Cloud-, Festplatten-, und NAS-Backups

Also, wenn du darüber nachdenkst, wie du deine Daten sichern und speichern möchtest, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Cloud-Backups, Festplatten-Backups und NAS-Backups können alle eine wichtige Rolle dabei spielen. Aber jede Art von Backup hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Wenn du eine einfache und bequeme Möglichkeit möchtest, um Daten zu sichern und von überall aus darauf zuzugreifen, dann sind Cloud-Backups eine gute Wahl. Sie sind auch relativ sicher, da die Daten auf externen Servern gespeichert werden, die von professionellen Unternehmen verwaltet werden. Allerdings hängt ihre Funktionsfähigkeit von einer stabilen Internetverbindung ab und die volle Kontrolle über die Sicherheit der Daten ist nicht immer gewährleistet.

Wenn du eine physische Lösung bevorzugst, um Daten schnell und einfach zu sichern, dann sind Festplatten-Backups eine gute Option. Sie bieten auch eine gewisse Kontrolle über die Sicherheit der Daten, da sie nicht von Dritten verwaltet werden. Allerdings können die Daten verloren gehen, wenn die Festplatte beschädigt wird oder gestohlen wird.

Wenn du eine Kombination aus Cloud- und Festplatten-Backups bevorzugst, dann sind NAS-Backups ideal. Sie bieten eine externe Speicherlösung und können auch als Dateiserver verwendet werden. Allerdings sind sie teurer als andere Optionen und erfordern ein gewisses Maß an technischer Expertise, um eingerichtet und gewartet zu werden.

Im Allgemeinen empfehle ich eine Kombination aus verschiedenen Backup-Lösungen, um sicherzustellen, dass deine Daten sicher und zuverlässig gesichert werden. Cloud-Backups sind ideal für diejenigen, die eine einfache Lösung suchen, während Festplatten- und NAS-Backups für diejenigen geeignet sind, die eine physische Lösung bevorzugen. Es ist jedoch wichtig, regelmäßig Backups durchzuführen und sicherzustellen, dass die Backups an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein